wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ein Gefühl von Dolce Vita: Das Leben genießen im Italien-Urlaub

Ein Gefühl von Dolce Vita: Das Leben genießen im Italien-Urlaub

wize.life Urlaubstipp
20.07.2017, 15:44 Uhr
Beitrag von wize.life Urlaubstipp

In unserem Urlaub möchten wir einen Gang zurückschalten, uns vom Alltagsstress erholen und das Leben einfach mal so richtig genießen. Nirgendwo können wir das besser als in Italien: Dort wird der Lebensstil des Dolce Vita praktiziert, bei dem Genuss und Entspannung an erster Stelle stehen. Anbei die besten Tipps für einen erholsamen Italien-Urlaub ganz nach dem Motto des Dolce Vita.

La Dolce Vita: Die Kunst, das Leben zu genießen

Nirgendwo sonst vermögen es die Leute so das Leben zu genießen wie in Italien. „La Dolce Vita“ ist der Inbegriff des italienischen Lebensstils und bedeutet „Das süße Leben“. Dieses ist geprägt von Lässigkeit und Lockerheit, der Lebensgenuss steht im Vordergrund, während Stress und Hektik zweitrangig werden. So nehmen sich die Italiener richtig Zeit, das leckere Essen wie Pizza, Pasta, Polenta, Risotto und Saltimbocca ganz bewusst und mit allen Sinnen zu genießen. Natürlich wird auch nicht auf ein leckeres Glas Wein verzichtet. Abgeschlossen wird das Essen mit einem Cappuccino oder Espresso, während man die Menschen beobachtet. Nicht fehlen dürfen hier natürlich auch Dolci wie Panna Cotta, Gelato und Tiramisu. Dinge wie Kalorien sind nebensächlich.
Auch das „süße Nichtstun“, „Il dolce farniente“, ist ein fester Bestandteil von Dolce Vita. Hier wird einfach mal die Zeit abgestellt und der Moment genossen. In Italien herrscht Entschleunigung. Kinder spielen in den kleinen Gassen mit dem Ball, die Frauen rollen die Pasta aus und unterhalten sich. Gerade fernab der touristischen Zentren wird außerdem viel Wert auf die Siesta gelegt: Über die wärmste Zeit des Tages ruhen sich die Italiener aus, dafür werden sie abends und nachts wieder aktiver, wenn sie sich zum gemeinsamen Essen treffen und dieses zelebrieren. Das gesellige Beisammensein nimmt bei den langen Mahlzeiten also auch eine wichtige Rolle ein.

Der italienische Lebensstil unterscheidet sich also deutlich von unserer eigenen Lebensweise, die von Disziplin und Arbeit geprägt ist. Wir sind ständig gestresst, hetzen von Termin zu Termin, und nehmen uns keine Zeit für gesundes, achtsames Essen. Stattdessen greifen wir zu Fast Food oder schlingen schnell einen Salat runter, weil wir ein schlechtes Gewissen wegen ein paar überflüssigen Pfunden haben. In Bezug auf La Dolce Vita können wir also einiges von den Italienern lernen. So könnten wir beispielsweise versuchen, uns ebenfalls mit langen Pausen vom stressigen Job zu erholen und so neue Motivation zum Weiterarbeiten zu sammeln. Kaffeepausen gehören in Italien zur Tagesordnung und sind ein fester Bestandteil des Arbeitslebens. Viele gehen zwischen 8 und 10 Uhr direkt nach ihrem Frühstücksespresso noch einmal mit den Arbeitskollegen einen Espresso trinken, bevor sie sich der Arbeit widmen.
Natürlich können wir nicht alles von der italienischen Lebensweise übernehmen, so passen La Dolce Vita und die Arbeit zum Beispiel nicht so ganz zusammen, von kurzen Kaffeepausen einmal abgesehen. Doch zumindest im Urlaub können wir La Dolce Vita leben. Und wo könnten wir das besser als in Bella Italia? Wir zeigen, wie es gelingt, das Leben im Italien-Urlaub so richtig zu genießen.

Stressfreie Urlaubsvorbereitung: Tipps rund um Einreise, Unterkunft und Co.

Während der Urlaub für Erholung sorgen soll, ist die Vorbereitung darauf oft mit viel Stress verbunden. Doch ein Urlaub nach dem Prinzip der Dolce Vita fängt schon bei den Urlaubsvorbereitungen an: Hier heißt es, die Planung ganz entspannt anzugehen.
Am sinnvollsten für eine stressfreie Urlaubsvorbereitung ist es, vor dem Urlaub eine Checkliste zu erstellen, um einen Überblick darüber zu haben, was alles noch vor der Abreise erledigt werden muss – und sich immer die Vorfreude auf den Urlaub zu bewahren. So sollte beispielsweise die Reiseapotheke überprüft werden. Wichtig ist es auch, sich rechtzeitig um den Flug und die Unterkunft zu kümmern. Wenn diese erst einmal gebucht sind, ist der wichtigste Teil schon mal erledigt und der Urlauber muss sich keine Sorgen mehr machen, zum Beispiel kein passendes Hotel mehr zu finden.
Wer lange im Voraus bucht, profitiert außerdem oft noch von teilweise beachtlichen Frühbucherrabatten und schafft es so auch mit einem niedrigeren Budget in einen tollen Urlaub. Zu einer guten Vorbereitung gehört natürlich auch, sich über die Reise- und Sicherheitshinweise für Italien zu informieren und unter anderem rechtzeitig sicherzustellen, noch über einen gültigen Reisepass oder Personalausweis zu verfügen, um kurzfristige Behördengänge zu vermeiden. Wer einen neuen Reisepass benötigt, muss diesen ohnehin vier bis sechs Wochen im Voraus beantragen – oder auf einen Express-Reisepass ausweichen, der innerhalb von drei Arbeitstagen ausgestellt werden kann. Nach den schweren Erdbeben in Marken, Umbrien und Latium in der zweiten Jahreshälfte 2016 sowie im Januar diesen Jahres weist das Auswärtige Amt außerdem darauf hin, dass in diesen Regionen auch weiterhin mit Erdstößen gerechnet werden muss.
Richtig sorgenfrei verreisen können Urlauber, die sich für den Notfall abgesichert haben und eine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen haben. Schließlich kann immer mal etwas passieren, weswegen der Urlaub nicht angetreten werden kann. Auch eine Auslandskrankenversicherung kann sinnvoll sein. Hier heißt es eindeutig Vorsorgen statt das Nachsehen haben. Außerdem fällt es viel leichter, die eigenen vier Wände für eine Weile zu verlassen, wenn man weiß, dass sich während der Abwesenheit jemand um die Post, Pflanzen und Haustiere kümmert.
Ein großer Stressfaktor bei der Urlaubsvorbereitung ist auch das Packen des Koffers: Was soll alles mitgenommen werden, und wie schafft man es, die wichtigsten Sachen so zu verstauen, dass alles in den Koffer hineinpasst, ohne das Maximalgewicht der jeweiligen Airline zu überschreiten? Auch hier kann eine Liste helfen. Der Urlauber benötigt natürlich die passende Kleidung, jedoch auch wichtige Unterlagen wie Pässe, Impfausweise, Tickets und Buchungsbestätigungen sowie Reiseführer, Urlaubslektüre, Fotoapparat und die Reiseapotheke sowie Sonnencreme und andere Pflegeprodukte.
Bei der Auswahl der Kleidung für den Urlaub gilt es, Folgendes zu beachten:

• Die übliche Temperatur im Urlaubsland zur Reisezeit
• Die Dauer des Aufenthalts
• Die geplanten Unternehmungen

Diese Punkte sind bereits eine gute Orientierung beim Kofferpacken. Hilfreich ist es außerdem, die Kleidung im Koffer zusammenzurollen: So nimmt sie viel weniger Platz weg.

Die Schönheit Italiens entdecken: Zwischen Sehenswürdigkeiten und dem ursprünglichen Italien

Italien ist ein wunderschönes Land, das mit tollen, ursprünglichen Landschaften und vielen bekannten Sehenswürdigkeiten aufwartet. Wer die Schönheit Italiens entdecken möchte, wird in allen Regionen Italiens fündig und hat überall die Möglichkeit, La Dolce Vita zu erleben.

Fotografie als Entspannungstherapie: Das ist zu beachten

Ein erster Bereich von Dolce Vita ist es, die Schönheit des Landes zu erkunden und zu genießen – und zwar nicht nur die vielen Touristenmagneten, sondern auch die schönen Landschaften abseits der Touristenpfade. Schöne Momente wollen Touristen natürlich auch gerne festhalten, um Erinnerungen zu sammeln. Und tatsächlich gehört das Fotografieren sogar in gewisser Weise zur Dolce Vita dazu. Denn Fotografieren entspannt und hilft, dem Stress und der Hektik des Alltags zu entfliehen. So können Urlauber beim Festhalten von Sehenswürdigkeiten und schönen Ausblicken ihre innere Ruhe und Gelassenheit wiederfinden und ihr Leben entschleunigen – genauso wie die Italiener mit ihrem Lebensstil der Dolce Vita.
Doch wie sieht es eigentlich mit dem Festhalten von Erinnerungen im Urlaub in Bezug auf das Urheberrecht und das Recht am eigenen Bild aus? Während manche sich darüber vielleicht gar keine Gedanken machen, mögen andere Bedenken und Sorgen haben, ob sie überhaupt alles fotografieren dürfen, was sie in ihrem Italienurlaub sehen. Gerade beim Teilen und öffentlichen Verbreiten der Fotos sollten rechtliche Fragen bezüglich Urheberrecht oder bezüglich der fotografierten Personen beachtet werden. Die Panoramafreiheit, die wir in Deutschland kennen, greift in Italien nicht, das heißt, Fotos von urheberrechtlich geschützten Gebäuden dürfen vom Urlauber nicht veröffentlicht werden. Denn bei Gebäuden oder Bauwerken ist immer ein Urheberrecht vorhanden, wenn der Schöpfer des Werkes nicht länger als 70 Jahre tot ist.
Bei älteren Gebäuden oder Bauwerken wie dem Trevi-Brunnen oder dem Petersdom ist man also auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Allerdings gilt es auch dann noch, vorsichtig zu sein, denn hier gilt das Territorialprinzip, also das Recht des Landes, in dem das Bild veröffentlicht wird. Da bei Instagram oder Facebook auch internationale Nutzer erreicht werden, ist das Teilen in den sozialen Medien kritisch zu betrachten. Und auch, wer im Museum zeitgenössische Kunst ablichtet, darf die Bilder laut Urheberrechts-Regelung nicht veröffentlichen. Wenn fremde Leute auf den Bildern des Urlaubers zu sehen sind, ist das rechtlich ebenfalls fragwürdig – hier muss die Erlaubnis der fotografierten Person eingeholt werden. Bei Menschengruppen ohne identifizierbare Einzelpersonen dürfen jedoch Fotos geschossen und auch veröffentlicht werden.

Ein letzter wichtiger Aspekt in Bezug auf die Fotografie: Zwar mag Fotografieren entspannend sein und tolle Momente aus dem Urlaub festhalten, doch sollten Urlauber vor lauter Fotografieren nicht vergessen, einen schönen Moment oder tollen Ausblick einfach mal zu genießen, ganz nach dem Prinzip der Dolce Vita – und zwar ohne Blick durch die Kameralinse. Denn wer zu beschäftigt ist, Fotos zu schießen, bekommt von der Umgebung nicht mehr alles mit. Die Suche nach dem perfekten Bild ist außerdem für viele ebenfalls bereits mit Stress verbunden – und genau der sollte im Urlaub ja vermieden werden. Und schließlich gibt es, egal wo die Reise in Italien genau hingeht, überall etwas zu sehen und zahlreiche Möglichkeiten, um die Dolce Vita zu erleben.

Rom: La Dolce Vita in der ewigen Stadt

Wer in die ewige Stadt reist, hat zahlreiche Möglichkeiten, dort zu erfahren, was genau Dolce Vita eigentlich bedeutet. Kein Ort weltweit steht so sehr für Dolce Vita wie die ewige Stadt. So lädt die Stadt immer zum Flanieren und Genießen ein. Spaziergänge durch Gassen oder entlang des Tibers helfen, abzuschalten und einfach zu genießen. Natürlich sollte man sich auch die typischen Sehenswürdigkeiten in Rom anschauen, etwa den Trevibrunnen, das Kolosseum, die Spanische Treppe, das Pantheon, das Forum Romanum oder die Piazza Navona. Gerade auf der Piazza Navona geht es zum Teil sehr entspannt zu, wenn man der Straßenmusik zuhört, den Malern zuschaut, bei einem Straßenhändler etwas kauft oder einfach gemütlich einen Kaffee trinkt.

Doch die Piazza Navona ist natürlich auch ein richtiger Touristenmagnet. Wer wirklich in den Genuss von La Dolce Vita kommen möchte, sollte lieber in der verschwiegenen Nebengasse in dem versteckten Caffè della Pace einen Cappuccino oder Espresso trinken. Tipp: Am besten ist es, das Hotelfrühstück mal ausfallen zu lassen und dem italienischen Lebensgefühl in einer der kleinen Bäckereien auf die Spur zu kommen – mit einem Cappuccino und einem warmen Cornetto, die es wahlweise „con marmellata“, „con crema“ oder „con cioccolata“ gibt. Empfehlenswert sind auch die Cafeteria auf der Terrazza Caffarelli, die einen tollen Ausblick über den Palatin-Hügel bietet, sowie das Caffè Capitolino oder das Dolce Maniera. Einfach con Café zu Café flanieren und den Tag ganz entspannt angehen.
Zum Mittagessen gibt es dann Pasta oder Pizza und Wein, zum Beispiel bei Il Gusto, wo Osteria, Café, Pizzeria, Weinbar, Käseladen und ein Geschäft für feine Küchenutensilien in einem Gebäude vereint sind. Doch auch ein Einkaufsbummel gehört zur Dolce Vita. Auf dem Campo de Fiori gibt es täglich (außer sonntags) frische Lebensmittel und Gewürze von Bauern zu kaufen. Trastevere ist ein charmantes Altstadtviertel mit verwinkelten Gassen und zahlreichen Bars.
Gerade für Leute, die gerne fotografieren, gibt es in der ewigen Stadt sehr viel zu sehen – interessante Hausfassaden, kleine gemütliche Läden, enge Gassen oder Blumen auf kleinen Balkonen. Um noch mehr Dolce Vita zu erleben, kann man beispielsweise mit einer Vespa durch die malerischen Orte fahren und das zauberhafte italienische Flair erleben. Und schon nach einer kurzen Zeit in Rom spürt man die Entschleunigung und fängt an, das Leben so richtig zu genießen.

Kalabrien: La Dolce Vita fernab des Massentourismus

Auch Kalabrien im Süden Italiens ist ein Paradies. Dieses hat zwar auch einige Ecken und Kanten, ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Denn diese Region ist noch unberührt vom Massentourismus, so dass hier noch der ursprüngliche und gemütliche Charme zu finden ist. La Dolce Vita kann hier also in aller Ruhe genossen werden. Wildromantische weiße Sandbuchten wechseln sich ab mit urigen Waldregionen, ursprünglichen Berglandschaften und idyllischen Fischerdörfchen mit kleinen, romantischen Gässchen. So zum Beispiel das Fischerdörfchen Pizzo, in dem die Eisspezialität Tartufo erfunden wurde und zusammen mit einem Cappuccino genossen werden kann. Hier können zudem zahlreiche Tartufo-Variationen ausprobiert werden. Empfehlenswert ist es beispielsweise, auf der Piazza della Repubblica Platz zu nehmen und bei Kaffee und Nachtisch den schönen Ausblick zu genießen. Abends versammeln sich hier alle und zelebrieren das Leben. Wer durch die „Strada Panoramica dei Sassi“ schlendert, kann interessante Häuser- und Höhlenlabyrinthe entdecken.
Tropea, auch bekannt als die Perle des Tyrrhenischen Meeres, wartet mit besonders viel Gemütlichkeit auf. Beim Schlendern durch die verwinkelten Gässchen in der malerischen Altstadt spüren Urlauber das italienische Lebensgefühl. Vom Felsplateau aus kann man auf den weißen Sandstrand und das türkisblaue Meer blicken. Und auch der Ausblick auf die äolischen Inseln Stromboli, Vulcano, Lipari, Panarea und Filicudi sollte nicht verpasst werden.

Lago d‘Iseo: La Dolce Vita im ursprünglichen Italien

Auch die Gegend um den Lago d’Iseo in Oberitalien kann noch das ursprüngliche Italien entdeckt werden. Obwohl es direkt hinter dem beliebten Gardasee liegt, sind hier kaum Touristen anzutreffen. Wer La Dolce Vita im ursprünglichen Italien erleben will, sollte also die Region Franciacorta in Erwägung ziehen. Das Wasser des Sees schimmert tiefblau und beim Flanieren durch das mittelalterliche Zentrum Iseos oder entlang der Uferpromenade kommen Urlauber in den Genuss der Dolce Vita. An der Uferpromenade lässt es sich außerdem gut innehalten, um einen Cappuccino oder den regionalen Schaumwein Franciacorta bei einem Blick auf die Seeinsel Monte Isola zu trinken. In Franciacortia lässt es sich außerdem herrlich in der Region umherstreifen – in den Weingütern können Weine probiert und leckere Kleinigkeiten genossen werden. Der Inbegriff von Dolce Vita!

Toskana: La Dolce Vita im Land des Chianti und des Olivenöls

Eine der schönsten Regionen Italiens ist die Toskana, das Land des Chianti und des Olivenöls. Hier können Urlauber ebenfalls leckeres Essen und leckeren Wein genießen sowie interessante Kultur erleben. So ist die Toskana beispielsweise bekannt für Wein- und Olivenölverkostungen und bietet sich besonders für eine Gourmetreise an. Genießer kommen hier voll auf ihre Kosten und erleben, wofür die Dolce Vita eigentlich steht. Zu den toskanischen Speisen zählen nicht nur Olivenöl, sondern auch leckeres Brot, frische Kräuter, Käse sowie die Gerichte Panzanella und Ribollita. Tipp: Bei einer Gourmetreise können die Urlauber auch selbst an Kochkursen teilnehmen und die Kochkünste der Italiener erlernen – so lässt sich vielleicht ja auch ein Stück Dolce Vita mit nach Hause nehmen.

Besonders zu empfehlen sind Städte wie Arezzo und Florenz. In Arezzo, der viertgrößten Stadt der Toskana, gibt es viele mittelalterliche Bauten und schmale Gassen, durch die es sich entspannt flanieren lässt. Auch auf Italiens ältestem Antiquitätenmarkt, der einmal im Monat stattfindet, lässt es sich wunderbar stöbern. Florenz gilt als eine der weltweit schönsten Städte und wartet mit Hügellandschaften, Weinbergen und Obstplantagen auf. Die historische Innenstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch hier erfahren Urlauber, was La Dolce Vita bedeutet: Beim italienischen Marktleben oder in einem Café auf der Piazza Repubblica kann das Leben so richtig genossen werden.

Mehr zum Thema