wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Jeder Dritte bekommt Gürtelrose: JETZT gibt es den Schutz für alle über 50

Jeder Dritte bekommt Gürtelrose: JETZT gibt es den Schutz für alle über 50

News Team
22.08.2018, 15:15 Uhr
Beitrag von News Team

Wer schon mal Gürtelrose hatte, weiß – auf diese Erfahrung hätte er gerne verzichtet. Denn die Schmerzen können massiv sein und oft sogar Monate danach noch bestehen. Eine neue Impfung kann jetzt vor Gürtelrose und diesen Folgen schützen.

Zuerst waren da nur eine maßlose Müdigkeit und Erschöpfung. Zusätzlich spürte Sabine W. (Name geändert, der Redaktion bekannt) stechende Schmerzen im rechten Bauch, etwa auf der Höhe der Leber und Galle. Weil Sabine manchmal Probleme mit der Galle hatte, dachte sie zuerst, die Schmerzen kommen davon. Dann bemerkte sie beim Duschen kleine, rote Punkte und Bläschen auf der Haut, dort wo auch die Schmerzen auftraten.

Gürtelrose wird von Windpocken-Viren ausgelöst

Der Hausarzt stellte bereits mit einem Blick die Diagnose: Gürtelrose, medizinisch Herpes Zoster. Er verschrieb ein antivirales Medikament, denn Gürtelrose wird von Viren verursacht, genauer gesagt vom Varizella-Zoster-Virus. Diese Krankheitserreger lösen eigentlich Windpocken aus, verbleiben jedoch nach der überstandenen Infektion im Körper, ziehen sich von der Haut weg über Nervenknoten entlang des Rückenmarks zurück.

Dort ruhen sie als inaktive „Schläfer“. Wenn die Abwehrkräfte mal nicht mehr so gut sind, wie etwa im Alter, werden sie wieder aktiv und wandern die Nervenstränge entlang zurück zur Haut. Es bilden sich die rote Stellen, später Bläschen und die betroffenen Nerven schmerzen stark.

Gefährliche Komplikationen bei Herpes Zoster

Bei Sabine schlug das Medikament zwar gut an, die Bläschen heilten rasch ab. Doch die Schmerzen blieben. Sie musste noch monatelang starke Schmerzmittel einnehmen, konnte kaum schlafen und war nicht belastbar. Die Gürtelrose hatte bei ihr zu einer postzosterischen Neuralgie (Post-Zoster-Neuralgie, PZN) geführt. Fünf bis 30 Prozent der an Herpes Zoster Erkrankten müssen mit dieser Komplikation rechnen.

In der Altersgruppe 50+ muss jeder Dritte damit rechnen, einmal an Gürtelrose zu erkranken
In der Altersgruppe 50+ muss jeder Dritte damit rechnen, einmal an Gürtelrose zu erkranken

Doch das ist nicht das einzige Risiko bei Gürtelrose: Tritt sie im Gesicht oder den Augen auf, kann im schlimmsten Fall Erblindung drohen. Bei ausgeprägter Immunschwäche besteht das Risiko, dass Gürtelrose auch großflächig wird – mit entsprechender Belastung durch extreme Schmerzen.

Die neue Impfung gegen Gürtelrose speziell für Senioren

Etwa jeder Dritte erkrankt im Laufe seines Leben an Gürtelrose. Davon sind zwei Drittel über 50 Jahre alt. Eine Impfung wäre also sinnvoll. Das besondere Problem daran: Weil mit zunehmenden Jahren die Immunantwort nicht mehr so ausgeprägt ist, wirken Impfungen oft nicht ganz ausreichend. Ein neuer Impfstoff gegen Gürtelrose wurde jedoch speziell für ältere Menschen entwickelt. Das Serum enthält einen Teil aus der Oberflächenstruktur des Virus und zusätzlich einen Wirkverstärker, damit die Impfung auch bei einem weniger schlagfähigen Immunsystem erfolgreich ist.

Gürtelrose: Jetzt gibt es eine Impfung speziell für über 50-Jährige
Gürtelrose: Jetzt gibt es eine Impfung speziell für über 50-Jährige

Übrigens soll sich die neue Impfung auch für Patienten eignen, die Immunsuppressiva einnehmen müssen. Diese Dämpfung des Immunsystems ist manchmal wichtig bei Rheuma, Schuppenflechte und Multipler Sklerose.

Der Impfstoff zeigte sich in Studien als wirksamer Schutz vor Herpes Zoster, sogar bei über-80-Jährigen. Die Impfung reduzierte das Risiko, an Herpes Zoster zu erkranken um bis zu 97 Prozent, das einer Post-Zoster-Neuralgie um knapp 90 Prozent. Der Impfstoff wurde jetzt in Europa zugelassen zur Prävention von Gürtelrose und deren Komplikationen wie Post-Zoster-Neuralgie.

Wie geimpft wird: Die Injektion erfolgt intramuskulär, also in den Oberarm und wird nach zwei bis sechs Monaten wiederholt.

Bei Krankenkasse informieren

Nebenwirkungen können zwar auftreten, verschwinden jedoch meist nach ein bis drei Tagen wieder. Möglich sind: Reaktionen an der Einstichstelle, etwa Rötung, Schwellung Schmerzen, sowie allgemeine Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Kopf- und Muskelschmerzen.

Die Injektion erfolgt intramuskulär und wird nach zwei bis sechs Monaten wiederholt
Die Injektion erfolgt intramuskulär und wird nach zwei bis sechs Monaten wiederholt

Die Krankenkassen haben die neue Impfung gegen Gürtelrose noch nicht in ihren Leistungskatalog aufgenommen, manche zahlen sie jedoch. Rufen Sie deshalb einfach bei Ihrer Krankenkasse an, wenn Sie sich impfen lassen möchten. Ansprechpartner für die Impfung gegen Gürtelrose ist der Hausarzt.

Mehr zum Thema

15 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich leide schon acht Jahre an der postzosterneuralgie, kann hier auch eine Impfung helfen?
  • 04.09.2018, 00:56 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hatte sie gehabt, ca. vor 10-15 Jahren. Dann nichts mehr gemerkt. Damals hat sie sich durch falsches Quaddeln eines Chefarzt in Österreich nachträglich gebildet. Er hat damals anstatt zu quaddeln in die Nervenbahnen gespritzt. was wahnsinnig weh getan hatte.
Jetzt nach ca. 15 Jahren , merkte ich sie wieder.
Meine Frage an euch-kann man auch geimpft werden, wenn man sie hatte?
  • 31.08.2018, 20:56 Uhr
Hallo,lb.Cornelia,vor 5-6 J. hatte ich auch Gürtelrose.Ich war beim Hautarzt,bekam ein Medikament und Salbe verschrieben und von biofit ließ ich auch ein Medikament kommen,das mir gut geholfen hat.
Ich glaube,man ist dann immun dagegen,wenn man es mal hatte.Da fehlt dir Vitamin B 1,2,6,12.Biofit hat das für Gürtelrose usw. biofit.de

Lb.Gruß von Juliana
  • 02.09.2018, 12:02 Uhr
Kann ich leider nicht bestätigen. Merke es ab und zu noch.
Denn damals habe ich es erst später erfahren, das es eine Gürtelrose war. Deshalb nahm ich damals nur Schmerztabletten.
Die Vitamine nehme ich bereits allgemein.
Nur nach so langer Zeit ist es fraglich, ob es nachträglich helfen würde.
Corneliy
  • 02.09.2018, 20:22 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hatte ich noch nie Jetzt weis ich wie das Auschaut.
  • 29.08.2018, 22:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
""Dort ruhen sie als inaktive „Schläfer“. Wenn die Abwehrkräfte mal nicht mehr so gut sind, wie etwa im Alter, werden sie wieder aktiv und wandern die Nervenstränge entlang zurück zur Haut. Es bilden sich die rote Stellen, später Bläschen und die betroffenen Nerven schmerzen stark."" Meine Abwehrkräfte waren aufgrund meiner aufgefrischten 3fach Impfung geschwächt und ich hatte die Bläschen an der Schulter und am Brustansatz bekommen. Wobei ich dachte, es käme von der Wärme. Ich habe es mit Zinkcreme behandelt, da meine Ärztin gerade im Urlaub war. Anfangs tat es schon etwas weh, aber als ich dann Termin hatte und es schon fast abgeklungen war sagte sie, es wäre eine Gürtelrose.... da war ich doch etwas platt....
  • 29.08.2018, 22:08 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Beitrag läuft unter der Überschrift: Neues von der Impf- bzw. Pharmaindustrie.
.... nebenbei - Nebenwirkungen gibt es nicht, sondern nur Wirkungen die immer gefährlich sein können. Es gibt natürliche Alternativen zur Behandlung von Bakterien, VIREN u. Co. die es schon vor der profitablen Erfindung der Impfung gab und gibt. ... und das ganz ohne unerwünschte Wirkungen. ich kenne Menschen, die einen Impfschaden haben, die ihr ganzes Leben behindert als Pflegefall im Rollstuhl sitzen, für die Lebensqualität ein Fremdwort ist. Man sollte sich das reichlich überlegen, eine Impfung durchzuführen. Eine Impfung "ausprobieren" - das klingt wie - ich probiere mal das Stück Kuchen, ob es schmeckt. ... jeder 3. bekommt Gürtelrose - glaube nur der Statistik die du selber gefälscht hast.
  • 29.08.2018, 19:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, und ein wenig den Umsatz der darbenden Pharmaindustrie ankurbeln, ist niemals schlecht.
  • 29.08.2018, 18:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich zähle auch zu den "Glücklichen" und habe die Gürtelrose dreimal gehabt. Das erste Mal war es am schlimmsten, ich konnte nächtelang vor Schmerzen nicht schlafen. Da ich immer rechtzeitig die richtigen Medikamente erhalten und genommen habe, sind keine Nachwirkungen vorhanden. Gut zu wissen, dass man sich dagegen impfen lassen kann. Werde mich bei meinem Hausarzt erkundigen.
Ich lasse mich jedes Jahr gegen Grippe impfen, bisher hatte ich noch nie Nebenwirkungen.
  • 29.08.2018, 17:20 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hab sie dreimal gehabt, einmal auf dem Rücken , dann űber die Brust und dann am Poo. Ich war Gott sei Dank sehr früh beim Arzt und habe heute keine Probleme .
  • 29.08.2018, 16:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat schon jemand diese Impfung ausprobiert? Nicht das die Nebenwirkungen so sind wie bei Grippe Impfungen. Da kenne ich viele die diese Impfung überhaupt nicht vertragen haben bzw. 2-3 Monate erst mal mit einer durch die Impfung herbei geführten Grippe zu kämpfen hatten.
  • 29.08.2018, 16:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch ich war davon betroffen. Nach ca. 1 einhalb Jahren immer noch dieser brennende Schmerz.
Trotz speziell dafür eingenommener Tabletten , kein nachlassen des Schmerzes.
Wenn jemand eine Lösung dafür hat bitte hier Posten."Danke"
  • 29.08.2018, 15:01 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren