wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Bein abgehackt und sexuell missbraucht: Hündin überlebt Folter - und ist heute stärker denn je

News Team
29.03.2017, 17:20 Uhr
Beitrag von News Team

Was diese Hündin überlebt hat, ist beinahe nicht zu glauben. Die Schäferhündin wurde mit mehreren Messerstichen verletzt, anschließend kam es offenbar zu sexuellen Handlungen an ihr.


Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer SO mit Tieren umgeht, quält irgendwann auch Menschen.
  • 29.09.2017, 20:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
diese arsch muß erschossen worden.
  • 27.07.2017, 10:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ihr schreibt nur scheisse es ist NICHT INRUMÄNIEN PASSIERT SONDERN IN RUSSLAND
  • 09.05.2017, 20:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
....die schlimmste Bestie ist und bleibt der Mensch!
  • 04.04.2017, 10:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Solchen Unmenschen wünsche ich die Pest an den Hals. Hoffe, man wird ihn finden.
  • 03.04.2017, 18:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oh GOTT, wie krank
  • 01.04.2017, 20:57 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dies zeigt wie krank die Menschen sind, rette sich wert kann . . . und die Tiere auch.
  • 01.04.2017, 11:27 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch im Internet werden immer mehr Aufnahmen von Tierquälerei gezeigt, wobei sich die Täter dabei noch mit vollem Gesicht zeigen. Ich selbst habe solch einen Fall zum Anlaß genommen und mehrere Öffentlich Rechtliche TV Anstalten mit einem konkreten Beispiel angeschrieben. Ich hatte die Hoffnung, mit deren Hilfe (ähnlich der Sendung XY) der Täter habhaft zu werden. Leider mußte ich aber feststelllen, dass es keinen in den Redaktionsstuben interessiert hat. Die einzigen Antworten die ich erhalten hatte waren nur freundliche und sinnleere Dankesschreiben, nach dem Motto "Wir können uns leider nicht um alles kümmern". Und wo sind "unsere" GRÜNEN Tierschützer? Die arbeiten sich lieber im Netzt an Andersdenkenden ab, als das Internet für den Tierschutz zu nutzen.
  • 31.03.2017, 10:27 Uhr
  • 3
mehr als traurig so etwas!
  • 03.04.2017, 18:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren