wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mann (25) vergewaltigte und tötete Mädchen (4) - während dessen Mutter ein K ...

Mann (25) vergewaltigte und tötete Mädchen (4) - während dessen Mutter ein Kind bekam

News Team
18.08.2017, 09:01 Uhr
Beitrag von News Team

Am Donnerstag, den 17.08.2017 wurde in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa der Vergewaltiger und Kindermörder Hussein al-Saket (25) hingerichtet. Vor drei Jahre hatte er ein Mädchen (4), verschleppt, vergewaltigt, getötet und dann vergraben.

Wie Bild berichtet, schoss der Henker dem Verurteilten bei seiner öffentlichen Hinrichtung auf einem Platz in Sanaa aus nächster Nähe mit einem Sturmgewehr fünfmal in den Kopf. Danach wurde al-Sakets Leiche an einem Kran befestigt und auf einem Platz zur Schau gestellt wurde. Der Mann war für schuldig befunden worden, im November 2015 das Mädchen Safaa al-Matari vor dem Haus ihrer Eltern verschleppt zu haben. Er nutzte dabei den Moment, als dessen Mutter im Haus einen Sohn zur Welt brachte, der heute 20 Monate alt ist.

Die Mutter der ermordeten Safaa erklärte nach der Hinrichtung:

Ich bin froh, dass der Mörder umgebracht wurde. Jetzt siegt die Gerechtigkeit. Ich bin sehr erleichtert.

Ähnlich äußerte sich auch der Vater:

Mein Stamm, meine Familie und ich bedanken uns bei allen, die uns unterstützt haben. Unabhängig davon, ob sie Muslime, Christen oder von einer anderen Religion sind. Denn Attacken auf unschuldige Kinder sind in allen Religionen und von allen Göttern verboten.

Die Hinrichtung gilt asl Zeichen der Stärke der Huthi-Rebellen, die im Bürgerkrieg im Jemen den Westen des Landes kontrollieren. Als schiitische Muslime werden sie vom Iran unterstützt, während ihre sunnitischen Gegner mit Al-Qaida und Saudi-Arabien verbündet sind.
__________________________________________________________________________

Video-Fahndung nach Vergewaltigung! Polizei sucht mit Hochdruck nach diesem Mann


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.