wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Elektroautos und der 4.000 € Zuschuss: Jetzt zugreifen?

Elektroautos und der 4.000 € Zuschuss: Jetzt zugreifen?

Wolfgang Stegers
24.05.2016, 16:09 Uhr
Beitrag von Wolfgang Stegers

Ja, davon können die Elektromobilisten in Deutschland nur träumen: Mehr als 400 000 Vorbestellungen konnte Tesla für das angekündigte Modell 3 bereits verbuchen. Dabei wird der 33 000-Euro-Wagen erst im zwei Jahren ausgeliefert.

Ein solcher Hype um das Elektroauto ist hierzulande im Land von Diesel und Otto nur schwer vorstellbar. Die angebotenen Fahrzeuge wie der BMW i3 oder Mitsubishi EV stehen wie Blei in den Showrooms. Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 1 Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen zu haben, liegt in unendlicher Ferne. Z Beginn des Jahren waren 25 500 reine Stromer und 19 000 PlugIn-Hybride angemeldet, also jene Hybrid Autos, deren Batterie an der Ladesäule aufgeladen wird. Ihre Reichweite ist sehr begrenzt und liegt je nach Hersteller zwischen 35 – 65 Kilometer.

Prämie für mehr als 300 000 E-Autos

Mithilfe des Umweltbonus könnte das Millionenziel um rund 300 000 E-Autos näher rücken. Denn Vater Staat hat beschlossen, den Kauf eines Elektroautos mit bis zu 4000 Euro zu unterstützen. Diesen Zuschuss teilen sich der Staat sowie die Fahrzeughersteller. Die Höhe ist abhängig vom Typ des Elektrofahrzeugs ob voll-elektrisch, mit Brennstoffzellenantrieb versehen oder ob es PlugIn-Hybrid (3000 €) ist. Begrenzt ist der Zuschuss auf Autos, die bis zu 60 000 Euro kosten.

Fördersumme auf 1,2 Milliarden begrenzt

Nicht unendlich gefüllt sind auch die Fördertöpfe. Bis zu 1,2 Milliarden Euro fassen sie. Sind sie ausgeschöpft, gibt es kein Geld, ganz nach dem Motto: Wer zuerst da ist, mahlt zuerst. Zeitlich begrenzt ist das Angebot bis zum 30 Juni 2019 und gilt ab sofort. Außerdem sollen die E-Auto zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit werden. Das gilt rückwirkend für neue und umgerüstete Elektrofahrzeuge bis zum 1 Januar 2016.

ADAC sagt: Viele Benziner und Diesel sind kostengünstiger

Ob diese Anreize jetzt für den Kauf eines Elektrofahrzeugs ausreichen, muss jeder für sich entscheiden. Der ADAC hat aber schon mal durchgerechnet, dass ein Großteil der aktuellen E-Modelle deutlich teurer ist als Benzin- und Dieselfahrzeuge - betrachtet man die Kosten pro Kilometer.

Service für unsere Leser: Die untere Bildleiste zeigt die aktuell bekanntesten E-Mobile, die unter die Förderung fallen

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mal einen Beitrag zum Sinn von E Autos.
Eine Antriebsbatterie benötigt in ihrer Herstellung so viel Energie, wie sie in 700 Vollzyklen zusammengerechnet tanken kann. Offizielle Werte für die Herstellungsenergie von Batterien im Verhältnis zur Kapazität werden trotz einer Vielzahl entsprechender Studien nicht veröffentlicht und diese Zahl ist ein Mittelwert zurückgerechneter Energiewerte aus verschiedenen Studien, beispielsweise der Aussage des Heidelberger IFEU, die Herstellung einer Batteriekapazität von 1 kWh würde 125 kg CO2 verursachen. Für viele Elektroautos ist das schon fast ein Batterieleben, das sich zum eigentlichen Stromverbrauch noch hinzu addiert. Dennoch können Autohersteller den aus dem Netz bezogenen Strom ihren Fahrzeugflotten anrechnen, als sei er geschenkt.
  • 06.07.2016, 17:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Reizen würde mich so ein Auto schon.

Leider weiß ich aber nicht, wie ich es zuhause aufladen soll.
Ich könnte etwas mit Verlängerungskabeln zusammenbasteln, aber ob das sicher ist und mein Vermieter da mitspielt, weiß ich nicht.

Besser wäre es gewesen, gleich ein Gesetz nachzuschieben, was Vermieter dazu zwingt, für jede Wohnung auch abschließbare Außensteckdosen nachzurüsten, also so ähnlich wie man es z. B. mit den Rauchmeldern gemacht hat.

Zweitens macht Elektromobilität ökologisch nur dann Sinn, wenn man mit dem Autokauf gleichzeitig zu einem Ökostromanbieter wechselt (sofern man noch keinen hat).

Ansonsten tauscht man lediglich Auspuff gegen Schornstein. Davon hat die Natur nix.
  • 25.05.2016, 11:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thomas Bily
Ein ehrgeiziges Projekt, so wie die Energiewende. Die Zukunft gehört der E-Mobilität, glaub ich. Aber ob die Leute sich so schnell umentscheiden und Abschied nehmen von alten Gewohnheiten...
  • 25.05.2016, 10:32 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.