wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Dieser Mann versucht die Straße zu streuen und scheitert furios

Dieser Mann versucht die Straße zu streuen und scheitert furios

News Team
31.01.2017, 09:36 Uhr
Beitrag von News Team

Die extreme Kalte-Periode dieses Januars verabschiedet sich mit Blitz-Eis und Wintergewittern. Der Deutsche Wetterdienst hat für weite Teile Deutschlands Warnstufe rot ausgerufen. Das Problem: Fällt Regen oder nasser Schnee auf den durchgefrorenen Untergrund bildet sich schnell tückische Glätte. Verfolgen Sie die Situation in unserem Glätte-Ticker:

10:22 Uhr: gong-fm-Hörer Andreas Brügemann aus Ihrlerstein in Bayern versucht vergeblich Salz gegen das Eis zu streuen. Das Video zeigt, wie glatt und gefährlich es in Regensburg und Umgebung ist.



09.38 Uhr
: Uns erreichen Blitzeis-Fotos aus Niederbayern. Das Eis ist dort in manchen Gegenden bis zu einer Dicke von vier Zentimetern auf dem Untergrund festgefroren. Die Bewohner können ihre Häuser nicht mehr verlassen. Eine Fortbewegung mit dem Auto ist zu gefährlich, bevor nicht die Streutrupps die Fahrbahnen freimachen.

Total vereist: Wer aus dieser Garage bei Bad Griesbach fahren würde, schlittert ratzfatz davon


Eine bis zu fünf Zentimeter dicke Eisschicht auf einer Straßen zwischen Passau und Vilshofen

31. Januar 2017, 09.29 Uhr: Besonders in Niederbayern und in der Oberpfalz krachte es an diesem Morgen unentwegt, wie FOCUS Online berichtet. Auch in Oberbayern trete nach wie vor stellenweise Blitzeis auf. "Es kommen quasi minütlich neue Unfälle rein", sagte ein Polizeisprecherzu FOCUS Online. Die Beamten zählten in der Oberpfalz bereits um 7.00 Uhr mehr als 80 Unfälle; die Polizei in Niederbayern meldete etwa 20.


Blitzeis bei Bad Griesbach


08.00 Uhr: Der Bayerische Rundfunk meldet den Ausfall der Schule in vielen Landkreisen:


In der Oberpfalz bleiben die Schulen geschlossen in Stadt und Landkreis Regensburg, Landkreis Schwandorf, Stadt Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach. In Niederbayern ist Schulunterricht abgesagt für Stadt und Landkreis Landshut, Stadt und Landkreis Passau und die Landkreise Dingolfing-Landau, Landkreis Rottal-Inn und Kelheim. Wegen der Eisglätte fällt die Schule heute außerdem aus in der Stadt Straubing, im Landkreis Straubing-Bogen und im Landkreis Deggendorf. In Oberbayern fällt der Unterricht an allen Schulen in den Landkreisen Mühldorf am Inn und Altötting aus.

15:35 Uhr: Über einen verheerenden Crash im Chemnitzer Stadtteil Rörhsdorf berichtet "Bild". Ein Wagen war mit hoher Geschwindigkeit aus einer Kurve gesegelt, überschlug sich mehrfach und krachte gegen einen Baum. Drei jungeMenschen ließen in dem Wrack ihr Leben. Nun wird ermittelt, ob bei dem Unfall um 4.30 Uhr Eisglätte ausschlaggebend war.

15:27 Uhr: Rund 40 Verkehrsunfälle und ein Schaden von über 70.000 Euro sind die vorläufige Bilanz des Blitzeises, das den Landkreis Ludwigsburg am Montagmorgen überraschte. Am häufigsten krachte es in Bietigheim-Bissingen und Vaihingen an der Enz.

15:20 Uhr:
Nach einem Verkehrsunfall bei Quickborn ist die A7 in Fahrtrichtung Süden derzeit voll gesperrt.

15:07 Uhr: In Teilen Baden-Württembergs kam es aufgrund überfrierender Nässe zu Hunderten von Unfällen, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten. Bei Königheim im Main-Tauber-Kreis starb ein Autofahrer, weil ein Fahrzeug in den Gegenverkehr gerutscht war.

13:11 Uhr: Gegen 04:30 Uhr führte einsetzender Regen zu überfrierender Nässe auf den Straße und Gehwegen in großen Teilen des Dienstbezirks des Polizeipräsidiums Mainz. Schwerpunkte waren dabei die Region Bad Kreuznach, Rheinhessen, sowie das Stadtgebiet Mainz.

Insgesamt kam es zu 129 Verkehrsunfällen.

- Bad Kreuznach und Umgebung > 45
- Mainz Stadtgebiet 20
- Rheinhessen 49
- Worms und Umgebung 15

13:00 Uhr: Massive Eisglätte sorgt in und und um Offenburg für Verkehrsunfälle im Minutentakt
Bereits gegen 06.30 Uhr wurde in Seelbach der erste Unfall gemeldet, als der Führer eines LKW einer vorrausfahrenden, abbremsenden PKW-Fahrerin auffuhr. Die Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt. In Steinach kam ein Autofahrer auf Grund der Wetterbedingungen im Bereich der Hauptstraße, K5356, von der Fahrbahn ab und landete in einem Seitenarm der Kinzig. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Bei Achern stürzte ein Radfahrer, als er eine Unterführung bei der Scherwiller Straße benutzte. Er wurde in schwer verletztem Zustand zur weiteren Behandlung in ein Klinikum verbracht. Insgesamt wurde zwischen 06.30 Uhr und 08.00 Uhr etwa zehn witterungsbedingte Unfälle im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Offenburg gemeldet. Neben den vielen Verletzten dürfte sich der gesamte Sachschaden auf mehrere tausend Euro belaufen.


12:18 Uhr:
Eine Verdopplung der Einsatzzahlen meldet für diesen Montagmorgen Würzburg. Innerhalb von zwei Stunden mussten in Würzburg 84 Rettungsdienst- und Feuerwehreinsätze sowie Krankentransporte durchgeführt werden. Einsatzschwerpunkt waren gestürzte Personen, die mit Verdacht auf Prellungen und Brüchen in die Kliniken eingeliefert wurden. Zur Unterstützung des regulären Rettungsdienstes waren zusätzlich die Schnelleinsatzgruppen aus Stadt und Landkreis Würzburg, Kitzingen und Main-Spessart im Einsatz. Auch die Berufsfeuerwehr sowie zahlreiche Freiwillige Feuerwehren aus Würzburg und den Landkreisen unterstützten bei der medizinische Erstversorgung der Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Hierzu mussten die Fahrzeuge teilweise mit Schneeketten ausgerüstet werden, um sicher die Einsatzstellen zu erreichen. Seit dem späten Vormittag beruhigt sich in Würzburg die Situation, das Regenfeld zieht gen Süden.

12:07 Uhr: Zahlreiche Unfälle meldet die "Hessenschau" in ihrem Sendegebiet. In Bad Vilbel kam ein Linienbus wegen extremer Eisglätte von der Fahrbahn ab.


11:20:
In diesen Regionen gelten aktuell die Glättewarnungen des Deutschen Wetterdiensts

11:17 Uhr: Auch in der Schweiz melden die Medien akute Blitzeis-Gefahr

10:30 Uhr:
Die Polizei in Friedberg in der Wetterau spricht von Unfallmeldungen im Minutentakt. Regen, der fällt, droht sofort zu gefrieren.

10:14 Uhr: In Unterfrankens kämpften Autofahrer mit spiegelglatten Straßen. Auf der A 3 kam es auf spiegelglatter Fahrbahn zu einem Unfall mit mehr als zehn Autos, dabei seien Menschen verletzt worden.

10:01 Uhr:
Das Polizeipräsidium Unterfranken meldet etwa 40 Unfälle.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren