wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Autobahn überflutet, Wasser bricht in U-Bahn ein, Flugverkehr gestört: Massi ...

Autobahn überflutet, Wasser bricht in U-Bahn ein, Flugverkehr gestört: Massiver Regen löst Chaos aus

News Team
29.06.2017, 14:38 Uhr
Beitrag von News Team

Im Nordosten Deutschlands gehen Wassermassen nieder. Heftig hat es auch die Hauptstadt Berlin erwischt: Straßen wurden dort zu Flüssen, Autos sind teilweise im Wasser gefangen. Viele Keller liefen voll, die Feuerwehr hat den "Ausnahmezustand Wetter" ausgerufen.

Die Autobahn A100 wird zum Fluss:

Am Flughafen kommt es zu Störungen des Flugverkehrs


Für mehrere Gebiete ist mit Sturzfluten zu rechnen

Zahlreiche Keller sind wegen des Dauerregens vollgelaufen und Autos im Wasser gefangen. Rund 200 Unwetter-Einsätze kamen in Kürze zusammen.

Die Karte des DWD zeigt, dass in weiten Teilen Ostdeutschlands Warnstufe Rot gilt

Es ist weiterhin mit viel Regen im Nordosten zu rechnen:

So entwickelt sich die Warnlage in Deutschland weiter

Heute im Süden abklingender, dafür im Osten und Nordosten aufkommender, teils gewittriger und ergiebiger Regen mit hoher Unwettergefahr. Im Westen und Süden Schauer und Gewitter.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Freitag, 30.06.2017, 11:00 Uhr:

Im Bereich einer umfangreichen, von Westeuropa bis zum östlichen Mitteleuropa reichenden Tiefdruckzone wird heute feuchte Mittelmeerluft besonders in den Osten und Nordosten Deutschlands geführt. In den übrigen Landesteilen setzt sich von Westen mäßig warme und feuchte Atlantikluft durch.b

Heute fällt in Teilen Süddeutschlands teils ergiebiger und schauerartig verstärkter Regen (Unwetterwarnungen sind gültig), der sich bis zum frühen Nachmittag aber abschwächt bzw. ganz aufhört.
Gleichzeitig weiten sich vom östlichen Mittelgebirgsraum und von Polen her schauerartige und zunächst auch teils noch gewittrige Regenfälle über Ostsachsen, Brandenburg west-nordwestwärts nach Mecklenburg-Vorpommern aus. Sie können länger andauern und unwetterartig ausfallen. Gebietsweise sind 12-stündige Regenmengen von 40 bis 70 Liter pro Quadratmeter (l/qm) zu erwarten (Unwetter). Räumlich eng begrenzt sind sogar 70 bis 100 l/qm nicht ausgeschlossen (extremes Unwetter). Ein Großteil dieser Regenmengen fällt in einem kürzeren Zeitraum von wenigen Stunden. Es wurden bereits entsprechende Unwetterwarnungen herausgegeben, die im Laufe des Nachmittags eventuell noch angepasst bzw. heraufgestuft werden müssen.
Im Westen und Süden entwickeln sich Schauer und einzelne Gewitter, die mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen einhergehen können. Besonders nach Westen hin sind einzelne Unwetter durch Starkregen (> 25 l/qm innert 1 h) nicht ausgeschlossen, sonst aber eher unwahrscheinlich. nicht mehr geben.
Der auf westliche Richtungen drehende Wind frischt im Süden und später auch im Osten mitunter böig auf. In höheren Lagen kann es Sturmböen 8-9 Bft geben. An der Ostsee nimmt der Wind ebenfalls zu, kommt dort aber aus Nordosten.

In der Nacht zum Freitag verlagern sich die Regenfälle in den Norden und Nordosten des Landes. Dort kommt es zu länger andauerndem, gebietsweise ergiebigem Dauerregen (teils Unwetter). Anfangs können auch noch einzelne Gewitter eingelagert sein.
Ansonsten klingen die Schauer und Gewitter des Tages allmählich ab. Im Nordosten weht ein böiger Wind aus Südwesten bis Westen mit steifen Böen 7 Bft.

Am Freitag fällt im äußersten Norden und Nordosten länger andauernder Regen. Dabei können bis zum Abend 10 bis 25, lokal um 30 l/qm Regen zusammenkommen. Unter Berücksichtigung in der Vornacht gefallener Regenmengen können akkumuliert über 24 h auch über 50 l/qm fallen (Unwetter), weswegen für Teile Schleswig-Holsteins eine Unwettervorabinformation herausgegeben wurde.
In den übrigen Landesteilen stellt sich wechselhaftes Wetter mit Schauern und einzelnen Gewittern ein, die mit stürmischen Böen, Starkregen und kleinkörnigem Hagel einhergehen können. Unwetter sind dabei aber unwahrscheinlich.
Darüber hinaus frischt der südwestliche Wind mitunter böig auf mit Böen 7-( Bft an der Ostsee sowie in freien und in höheren Lagen.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

STARK- und DAUERREGEN (teils UNWETTER):
Osten, Nordosten, östliche Mitte bis Nordbayern; teils gewittriger Stark- oder Dauerregen mit Mengen von 25 bis 40 l/qm innerhalb kurzer Zeit. In 6-12 Stunden auch 40 bis 70 l/qm, räumlich eng begrenzt noch mehr.

DAUERREGEN (UNWETTER-VORABINFORMATION):
Teile Schleswig-Holsteins; von heute Abend bis Freitagabend gebietsweise über 50 l/qm Regen in 24 h. Vorhersage noch unsicher, daher nur Vorabinfo.

STURM: Hochlagen der Alpen/Bayerischer Wald, Alpenvorland, Böen 7 Bft, in höheren Lagen Sturmböen 8-9 Bft aus westlichen Richtungen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.