wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Weiterer Anschlag in Spanien - 5 Angreifer mit Bombengürteln erschossen

Weiterer Anschlag in Spanien - 5 Angreifer mit Bombengürteln erschossen

News Team
17.08.2017, 19:17 Uhr
Beitrag von News Team

Nach dem Anschlag in Barcelona, bei dem es 13 Todesopfer gab, ereignete sich in der Nacht zum Freitag ein weiterer Anschlag im spanischen Badeort Cambrils. Dabei wurden 5 Angreifer erschossen, die Sprengstoffgürtel getragen haben sollen.

In Barcelona ist ein Van in einen Menschenmenge gerast, wie die Polizei mitteilte. Spanische Medien berichten von 13 Toten und über 100 Verletzten! Der Vorfall, der zunächst als Unfall eingestuft wurde, ereignete sich gegen 17 Uhr auf dem bei Touristen beliebten Boulevard Las Ramblas in der Innenstadt.

Wenige Stunden nach dem Anschlag in Barcelona wollten Angreifen mit einem Wagen in eine Menschenmenge an der Strandpromenade von Cambrils rasen. Als sie von einer Polizeikontrolle aufgehalten wurden, flohen sie, was zu einer Verfolgungsjagd führte. Dabei kippte das Auto der mutmaßlichen Terroristen um. Als sie zu Fuß fliehen wollten, erkannten die Polizisten, dass die 5 Männer Sprengstoffgürtel trugen, woraufhin sie das Feuer eröffneten. Dabei wurden alle 5 Angreifer getötet.

Sollte sich ein Zusammenhang mit dem Anschlag in Barcelona bestätigen, handelt es sich bei den Angreifen nicht um die Taten von Einzeltätern, wie zunächst vermutet, sondern um eine abgestimmte Terror-Aktion.

Unbestätigtes Video zeigt den Moment, in dem die Schüsse fielen:



Diese Bilder sollen angeblich die getöteten Terroristen mit Sprengstoffgürteln zeigen



Bilder nach den Anschlägen in Barcelona am Nachmittag des 17.08.2017


______________________________
Welle erfasst Segelboot - die Folgen sind katastrophal!

18 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bis zum Wochenende waren 3 meiner Enkelkinder noch in Barcelona, oft auch auf dem Boulevard Las Ramblas. Glück gehabt! Ich kann die Beschönigung: >>>Es ist statistisch unwahrscheinlich, dass es uns treffen kann<<< nicht mehr hören. Auch die Beschönigung, dass die islamischen Zuwanderer überwiegend friedlich sind, was absolut stimmt, kann ich nicht mehr hören. Wenn von 100 islamischen Migranten 99 friedlich sind und der 100ste sprengt mich in die Luft, habe ich von den 99 friedlichen Migranten gar nichts!
  • 19.08.2017, 17:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

Woher nehmen denn die pseudoreligiösen Anstifter immer die ganzen Jungfrauen her?

  • 19.08.2017, 08:45 Uhr
  • 2
das sind solche Vollspacken die merken gar nix mehr, nicht mal wie sehr sie verarscht werden
  • 19.08.2017, 12:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
5 weniger
  • 18.08.2017, 18:33 Uhr
  • 5
In Spanien reagiert die Polizei, so wie es der Einsatz erfordert.
In DL muss die Polizei erst fragen, wie und wann sie reagieren darf.
  • 18.08.2017, 19:18 Uhr
  • 8
Leider hast Du recht Rabeah - soviel zur Polizeigewalt in D
  • 18.08.2017, 19:21 Uhr
  • 5
Na und die Bundeswehr, die darf ja noch nicht ein mal das Fenster öffnen, um um Hilfe zu rufen....
  • 18.08.2017, 19:25 Uhr
  • 4
hm,
hat eigentlich Reante Künast sich wieder zu Wort gemeldet und kritisiert, dass die bösen spanischen Polizisten diese Kerle abgeknallt haben?
wir erinnern und soch noch ... oder?
http://www.focus.de/politik/deutschl...742309.html
  • 18.08.2017, 21:00 Uhr
  • 4
Sie wird schon da sitzen und eine Petition an den EuGH schreiben, damit der Schießbefehl in ganz Europa aufgehoben wird....
  • 18.08.2017, 21:05 Uhr
  • 4
du meinst, sie will dafür sorgen, dass zumindest in Deutschland der § 32 StGB abgeschafft wird?
zuzutrauen wäre es den Chlorophyll-Jakobiner ...
  • 18.08.2017, 21:10 Uhr
  • 4
Merkel sprich schon von Jameika Regentschaft.
Wieder werden die Grünis das Sagen haben und frag mal wie viel das Volk oder der Rest der Regentschaft hier noch zu sagen haben wird.
  • 18.08.2017, 21:12 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ob Brüssel irgendwie, irgendwann und irgendwo einmal reagieren sollte ?
  • 18.08.2017, 14:44 Uhr
  • 2
Warum? Dort ist doch des Kaisers Thron und gedanklich weit ab von jedem realen Geschehen.
Dort wird noch nicht ein mal das Thema Kriegsflüchtlinge diskutiert.....
Es ist nur ein Mitgliederclub...
  • 18.08.2017, 19:16 Uhr
  • 2
Thema Brüssel: Noch besser allerdings wäre es, diesen ineffektiven Verein EU ganz aufzulösen. Durch meist unsinnige Vorschriften entmündigen die unfähigen Politiker und Beamten die europäischen Bürger immer weiter. Und Deutschland haftet aufgrund des chaotischen EU-Vertrags letztlich für Schulden von über 2 Billionen .Damit ist die Zukunft unserer Nachkommen zerstört. Sparguthaben, Versicherungsansprüche und Grundvermögen der Bürger sind verpfändet. Dies und noch Schlimmeres hat uns Frau Merkel eingebrockt, und wie schon gesagt,..das Thema Kriegsflüchtlinge deren Regelung und die draus zu verteilende resultierende Finanzierung steht in Brüssel nicht auf der Tagesordnung.
  • 19.08.2017, 07:39 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Har sich doch nix geändert, die Schlachten wurden nur vom Feld auf die Strassen verlegt, sonst wie im Mittelalter, wird Zeit das sich endlich die EU auflöst, damit wieder jeder Staat selbst für frieden sorgen kann
  • 18.08.2017, 10:33 Uhr
  • 8
Gegen Terror war noch nie ein Kraut gewachsen! Der Anschlag mit den meisten Opfern in Spanien war 2004, also vor der angeblich ausschlaggebenden Flüchtlingswelle. Wie passt das ins Bild?

Andererseits gräbt sich der Islam in Europa gerade selbst sein Grab! Morde im Namen irgend eines Gottes werden diesen Gott sicher dorthin befördern, wohin er gehört, wohin alle Götter gehören!
  • 18.08.2017, 19:30 Uhr
  • 2
Naja Glaube ist nicht Jedermann, Ja Terror gab es schon immer, egal von wem, nur wer hatden Terror erst in die islamischen Staaten gebracht.
Bei uns gibt es ja auch mehrere Auslegungen vom Clauben, warum nicht auch in anderen Ebenen
  • 18.08.2017, 19:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.