wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Baby muss sterben - Eltern des kleinen Charly fügen sich Gerichtsurteil und  ...

Baby muss sterben - Eltern des kleinen Charly fügen sich Gerichtsurteil und geben Kampf auf

News Team
24.07.2017, 15:42 Uhr
Beitrag von News Team

Der kleine Charlie muss sterben. Charlie liegt wegen eines ererbten Gendefekts mit schlimmen Hirnschäden im Krankenhaus, sein Leben hängt an Maschinen. Doch nun werden diese abgestellt.

Für die Eltern - Connie Yates und Chris Gate – war der Europäische Gerichtshof die letzte Chance, ihr Baby am Leben zu lassen. Dieser hat zuletzt allerdings entschieden, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen beendet werden sollen. Das berichtet die BBC.

Am 24. Juli teilte der Anwalt der Eltern mit, dass sei den juristischen Kampf um das Überleben des Kindes aufgeben. Die schlimmsten Befürchtungen der Eltern bezüglich des Gesundheitszustandes des Kindes hätten sich bestätigt, sagte der Anwalt: "Es ist jetzt zu spät, Charlie zu behandeln." Morddrohungen gegen die Klinik hatten die Eltern verunsichert.

Unter einem Foto-Post auf Facebook schreibt Charlies Mutter:

Bitte nehmt uns nicht unseren Sonnenschein weg.

Laut dem Europa-Richter gibt es keine erfolgsversprechenden Heilungschancen für das zehn Monate alte Baby. Charlies Eltern haben 1,5 Millionen Euro Spenden für ein alternatives Heilverfahren gesammelt. Sie geben bis zuletzt nicht auf und kämpfen so lange es geht um das Leben ihres Lieblings.

Bei diesem Fall überlegt man wirklich, ob ein Gericht eine solche schwerwiegende Entscheidung treffen darf oder ob diese nicht bei den Eltern liegen sollte.

.be

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren